Filter
Zwei Taucher stehen im kniehohen Wasser der Ostsee
Seegraswiesen
Abspielen
Video
14.09.

Seegraswiesen

Der Klimawissenschaftler Thomas Jung vor Hitzekarte
So heiß könnte unsere Zukunft werden
Abspielen
Video
07.09.

So heiß könnte unsere Zukunft werden

UFZ-Wissenschaftler Andreas Huth erklärt, wie sich der Wald an den Klimawandel anpassen kann
Andreas Huth berechnet den Wald der Zukunft
Abspielen
Video
28.07.

Andreas Huth berechnet den Wald der Zukunft

Was passiert, wenn sich die Welt um durchschnittlich 2 Grad Celsius erwärmt? Ist der Unterschied zu 1,5 Grad wirklich so schlimm? Ja: Das Nordpolarmeer wird alle 10 Jahre eisfrei sein, Sturmfluten werden alle 33 Jahre vorkommen, es wird 2,8 Dürremonate im Jahr geben, es wird mit häufigeren, stärkeren Überschwemmungen, 16 % der Pflanzenarten, 18 % der Insektenarten und 8% der Wirbeltiere verlieren ihr Verbreitungsgebiet.
Grafik
08.06.
©
Gerics, klimfakten.de
Der Climate Action Tracker wertet aktuelle politische Maßnahmen aus und rechnet aus, zu welcher globalen Erwärmung diese führen. Die aktuelle Politik würde zu einer Erwärmung von durchschnittlich 2,9 Grad Celsius bis 2100 führen. Optimistische Ansätze zu einer Erwärmung von 2,1 Grad Celsius bis 2100 und Versprechungen zu 2,6 Grad.
Grafik
08.06.
©
Climate Action Tracker
Die Grafik zeigt, dass der Pegel in Cuxhaven in 100 Jahren um ganze 18 cm gestiegen ist.
Grafik
08.06.
©
Helmholtz-Zentrum Hereon
Zugvögel kommen früher zurück, legen früher Eier, ändern Verhaltensmuster. Pflanzen fangen früher an zu blühen, Lebensrhythmen von Pflanzen und bestäubenden Insekten verändern sich, früherer und stärkerer Pollenflug. Jahreszeiten verschieben sich: Frühling und Herbst werden länger.
Grafik
08.06.
©
DWD
Die Grafik zeigt Hitzewellen in den Städten Hamburg, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München von 1951 bis 2020. Die größten Hitzewellen: Hamburg: 1994 mit 31,8 Grad Celsius als Maximaltemperatur. Berlin: 1994 mit 33,5 Grad Celsius als Maximaltemperatur. Dresden: 1994 mit 32,7 Grad Celsius als Maximaltemperatur. Frankfurt am Main: 2003 mit 35,8 Grad Celsius als Maximaltemperatur. München: 2003 mit 33,1 Grad Celsius als Maximaltemperatur.
Grafik
08.06.
©
DWD

Mediatheken der Helmholtz-Zentren

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Mediathek

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mediathek

Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB)

Mediathek

Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Mediathek

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)

Mediathek

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Mediathek

Alfred-Wegener-Institut

Mediathek

Forschungszentrum Jülich

Mediathek

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Mediathek

Helmholtz-Zentrum Hereon

Mediathek

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Mediathek

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Mediathek