Roland Koch

Neue Studie fordert ambitioniertere Klimapolitik

Wie schaffen wir es in Deutschland, bis zum Jahr 2050 tatsächlich klimaneutral zu werden? Und was bedeutet das für unsere Gesellschaft in den kommenden Jahren? Für die Beantwortung dieser Fragen haben Agora Energiewende, Agora Verkehrswende und die noch junge Stiftung Klimaneutralität jetzt eine Machbarkeitsstudie vorgelegt. Ihr Fazit: Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 ist realistisch. Die Klimapolitik müsste sich dazu jedoch massiv ins Zeug legen.

Artikel teilen

Die Studie, die von Prognos, dem Öko-Institut und dem Wuppertal Institut durchgeführt wurde, identifiziert dazu vier Handlungsfelder:

  1. Die Emissionen müssten hierzulande bis 2030 um 65 Prozent unter das Niveau von 1990 sinken. Anschließend müsse man komplett auf klimaneutrale Technologien umsteigen und damit 95 Prozent der Emissionen einsparen. Für die dann noch verbleibenden Rest-Emissionen komme nur eine Speicherung in Frage.
  2. Ein umfassendes Investitionsprogramm - vergleichbar mit dem so genannten „Wirtschaftswunder“ - müsse Erneuerbare Energien fördern, Verkehr und Wärmeversorgung elektrifizieren, den Gebäudebestand modernisieren und eine Wasserstoffwirtschaft für die Industrie aufbauen.
  3. Bis zum Jahr 2030 müsse das deutsche Klimaziel minus 65 Prozent der Treibhausgase betragen. Dazu seien unter anderem ein vollständiger Kohleausstieg nötig, 14 Millionen Elektroautos oder auch die Erhöhung der Gebäudesanierungsrate um 50 Prozent.
  4. Um diese Klimaziele zu erreichen, sei die nächste Legislaturperiode entscheidend. Es komme also entscheidend auf das Regierungsprogramm der nächsten Bundesregierung an, die Ende 2021 gewählt wird.

Die gute Nachricht der Studie lautet: Rund ein Drittel der nötigen Treibhausgas-Emissionen sind seit 1990 bereits erreicht worden. Deutschland ist also auf einem guten Weg. Allerdings liegt noch ein gutes Stück Weg vor uns. Nach Ansicht der Autoren ist er realisierbar, benötigt jedoch ein ambitioniertes Vorankommen.

Kurz vor Beginn des Wahlkampfjahres zur Bundestagswahl 2021 und der Wahl vieler Landesregierungen ist dies ein wichtiger Weckruf. Dass der Verkehrsbereich beispielsweise noch immer kaum etwas zur Einsparung von Treibhausgasen beiträgt, wird hier noch einmal mit Zahlen unterlegt. Auch, dass in der Landwirtschaft immer ein Rest an Emissionen bestehen bleiben wird.